L

Lobbe nach Bergen mit Insel Vilm

Lobbe nach Bergen mit Ausflug nach Insel Vilm

Radweg: Rügen Rundweg
Start: Lobbe (Mönchgut)
Ziel: Bergen

„Ich muss jetzt wirklich weiter.“, sagte ich zu der vietnamesischen Familie auf dem Zeltplatz in Lobbe. Sie waren begeistert von der Idee, die Insel Rügen mit dem Rad zu umrunden. Die Kinder erkundschafteten neugierig mein Gefährt. Als ich am Strand spazieren ging, fing es leicht zu tröpfeln an. Die Familie legte mein Hab und Gut zum Schutz unter ihren Wohnwagen. Das ist herzerwärmend. Am Abend zuvor saß ich noch mit ihnen am Lagerfeuer, morgens luden sie mich zum Frühstück in ihrem Vorzelt-Pavillion ein. Es gab Rührei aus dem Wok! Ich hätte locker hier versacken könnten, baute jedoch mein Zelt schon sehr früh am Morgen ab, um pünktlich weiterzukommen.

Zelt abbauen Ruegen Rundweg

Unerwartet bekam ich vom Kapitän der Julchen nämlich eine E-Mail, dass doch noch ein Platz bei der Exkursion nach Vilm frei wäre, bei der ich mich zuvor angemeldet hatte, auch, wenn zuvor alles ausgebucht war. „… wie der Zufall es will. Die Wettervorhersage hat viele Absagen gebracht. 10 Uhr und 13:30 Uhr ist jeweils Start Hafen Lauterbach.“

Ungefähr 20 km sind es vom Zeltplatz Lobbe bis zum Hafen Lauterbauch. Ich wählte die 13:30 Uhr-Variante für die Abfahrt und dachte, das würde ich ganz locker schaffen. Durch die Lockerheit trödelte ich noch ein wenig am Zeltplatz herum bis ich endlich losfuhr. Da wusste ich noch nicht, dass ich auf der Tour noch mit Fahrrad und Boot über das Wasser übersetzen würde und die Strecke auch einige Steigungen parat hat. War vielleicht besser so. So fuhr ich, gespannt, was mich heute, auf der letzten Etappe meiner Radtour so erwarten würde, los. Es roch nach Regen.

Und es gab das erstmal Regen, so quetschte ich mich in mein Regenoutfit. Klassisch, Wolfshaut-Jacke und eine simple Regenhose, die Gold wert sein kann. Sehr froh war ich auch über die Abdeckung, die ich für meine Radtaschen dabei hate. So genoss ich es schließlich sogar bei Regen zu radeln! Mit jedem Tritt ins Pedal wollte ich die letzten Kilometer meiner Rügen-Rundtour auskosten.

Schafe auf Insel Ruegen Radtour

Die Strecke von Mönchgut nach Bergen befindet sich im Südosten der Insel, und ist sehr grün sowie weitläufig. Im Allgemeinen befindest du dich hier jedoch immernoch im Norden Deutschlands und das spürst du auch. Das Wetter is rougher, intensiver. Die Natur ist näher, besonders auf dem Fahrrad, da spürst du jeden Regentropfen im Gesicht.

Lobbe nach Bergen Radtour Ruegen Radweg Reddevitz Bodden

Für mich zählt diese letzte Strecke, besonders der Abschnitt von Lobbe nach Lauterbach, zu den schönsten der ganzen Rügen-Rundtour. Zeitweise führt der Radweg nur wenige Meter vom Bodden entfernt lang. Hier wirkt Rügen auf mich noch am ursprünglichsten und das lässt sich fabelhaft vom Fahrrad aus erfahren.

Von Lobbe geht es also entlang von Wiesen, durch kleine Dörfer bis zum Baaber Hafen, wo dich dann eine Ruderbootfähre zum anderen Ufer bringt. Richtung Seedorf geht es weiter durchs Grün und dieses Mal dann über eine Brücke, um das Wasser zu überwinden. Vorbei an Goor gefahren, kommst du bald am hübschen kleinen Hafen in Lauterbach an. Dort unternahm ich den Ausflug zum Vilm, fuhr danach, mittlerweile klatschnass und mit tropfenden Haaren, weiter nach Putbus, wo die Sonne wieder herauskam und schließlich nach Bergen, wo der Zug mich wieder nach Hause brachte.


Route 🏁

Lobbe – Middelhagen – Alt Reddevitz – Baaber Hafen – übersetzen mit der Ruderfähre Moritzdorf – Seedorf – Preetz – Klein Stresow – Groß Stresow – Muglitz – Lauterbach – Putbus – Bergen

Strecke

Die Strecke von Lobbe nach Bergen lässt sich gut radeln, ist jedoch teilweise nicht ungefährlich. Auf einem längeren Stück vor Lauterbach fährst innerhalb der Dörfer am Straßenrand, da es keinen Fahrradweg gibt. Auf einem ganzen Stückchen Richtung Bergen fuhr ich auch auf einer Landstraße durch Alleen. Dieser Teil gehört auch nicht mehr zum offiziellen Rügen-Rundweg, sondern war meine eigene Interpretation. Hier heißt es Vorsicht, nicht allzu sehr schlenkern, sondern eher kontinuierlich, ruhig im gleichen Tempo fahren.

Im Allgemeinen gehört diese Etappe des Rügen-Rundwegs jedoch zu meinen Favoriten. Es ist urig, kantig, schön! Wenn du so dicht am Bodden radelst, ist es beinahe egal, wo du hinsiehst, überall findest du schöne Ausblicke. Auf das Wasser, in den Wald, der wiesenartige Boden – Naturradeln!

Tipps

Radeln. Absteigen. Genießen. Ja, es gibt Orte, da zück‘ ich direkt den Schlüssel zu meinem Fahrradschloss und erkunde die Gegend zu Fuß. Folgende drei Orte auf dem Weg von Lobbe nach Bergen sind toll für einen Abstecher zwischendurch oder gehören zu den Besonderheiten dieser Route.

Abgestiegen 🐾

Ruderbootfähre Moritzdorf mit Fahrrad

Kurzzeitig war ich etwas perplex als ich auf der Karte gesehen habe, dass der Weg hier plötzlich endet. Doch dann hörte ich es läuten. Zwei Radfahrer betätigten gerade die Glocke am Haltepunkt der Ruderbootfähre, die dich übers Baaber Bek bringt, samt Fahrrad. Langsam trudelt der Fährmann mit seinem Ruderboot ein. Ein älterer Herr, hart, aber herzlich „Juten Tach, junge Dame.“ Er macht das schon eine ganze Weile und ist unheimlich geübt! Und dann ging es alles ganz schnell. „Sie müssen den Arsch vom Fahrrad richtig hochheben!.“ Meine Fahrradtaschen wurden des Steintransports verdächtigt. Zu zweit hievten wir mein Fahrrad in das wackelnde Boot. Und kaum versah ich mich, da glitten wir schon gemächlich über das Wasser, knapp 50 Meter ist die Verbindung lang. Die kürzeste Fährverbindung Deutschlands, munkelt man. Sehr ruhig und langsam steuerten wir auf das andere Ufer zu. Ich hielt mich am Fahrrad fest, genoss kurz die Aussicht und schon waren wir auf der anderen Seite angekommen.

Fahrpreise und Abfahrtszeiten der Ruderbootfähre Moritzdorf:
  • Personen, Fahrräder, Kinderwagen, Fahrrad-Nachläufer: 1 €
  • Hunde: 50 Cent
  • Elektro-Fahrräder, Fahrrad-Anhänger: 2 €

Die Ruderboot-Fähre verkehrt täglich von 9 bis 19 Uhr. Im Sommer auch mal länger und je nach Bedarf.

Ausflug zur Insel Vilm

Ausflug Exkursion nach Insel Vilm von Lauterbach Hafen Treffpunkt

Der Zugang zur Insel ist Normalbürgern nicht gestattet. Ausschließlich Forschern, Personen, die hier zu Tagungen sind und begleitet auf einer Exkursion ist das Betreten dieses kleinen Eilands erlaubt. Und das ist ziemlich gut, da dieser Ort so größtenteils seine Ruhe hat. Im Sommer flüchten hier wohl auch mal ein paar Wildschweine rüber, wenn es ihnen zu bunt mit den Touristen auf Rügen wird. Sie schwimmen, bzw. man nennt es im Fachjargon wohl „rinnen“, zur kleinen Insel neben Rügen hinüber.

Die Exkursion beginnt am Hafen Lauterbach. Eine Voranmeldung ist obligatorisch und telefonisch oder online möglich. Mein Fahrrad schloss ich am Hafen an. Rasant geht es mit dem kleinen Schiff Julchen hinüber und dann erwartet dich Natur pur. Du erfährst viel über die bewegte Geschichte der Insel, sie musste einiges mitmachen. Wie gut, dass sie nun unter der Obhut von Naturschützern ist.

Besonders in Erinnerung gelieben sind mir die besonderen Bäume. Dadurch, dass der Mensch hier nicht eingreift, sondern Natur einfach Natur sein lässt, entstehen wirklich kuriose Baumwüchse. Während so manch ein Baum außerhalb des Vilms längst gefällt worden wäre, darf er hier noch sein und einfach ganz märchenhaft aussehen oder als Brutstätte für Vögel dienen. Und manchmal gibt es doch einen neuen Trieb und der Baum erwacht zu neuem Leben.

Trotz strömenden Regens und mittlerweile triefender Sachen genoss ich den knapp 3-stündigen Ausflug und spreche eine klare Empfehlung für eine Exkursion nach Vilm aus. Also, bei Sonnenschön muss es noch um einiges schöner sein!

  • Hier kannst du dich anmelden und findest weitere Informationen: Vilmexkursion

Putbus

Nachdem ich am Kindheits-Ort von Fürst Wilhelm Malte I., eine Exkursion unternahm, ein paar Tage zuvor sein Jagdschloss bewunderte, ist das nun das Finale meiner Rügen-Rundtour: Putbus, „die weiße Stadt”. Als Erwachsener gründete Fürst Malte die Residenz Putbus und prägte die gesamte Insel.
Im Kreisverkehr “Circus”, umrahmt von strahlend weißen
Häuserfassaden, an denen sich kontrastreich Rosen ranken, kannst du in alle Himmelsrichtungen der Insel ausschwärmen. Hier kannst du getrost dein Fahrrad abstellen und ein bisschen spazieren gehen. Ein schöner Park mit Organgerie befindet sich dort und auch ein Wildgehege mit Rehen und Hirschen hat dort seinen Platz.

Erfahrungen

💌

Als ich in Putbus einradelte, kam plötzlich die Sonne heraus und der Ort leuchtete, sodass ich beinahe mit den Augen blinzeln musste. Klatschnass und glücklich stieg ich ab, genoss die Sonne in meinem Gesicht und radelte dann, beinahe wehmütig, aber mit einem Lächeln, das letzte Stückchen meiner Rügen-Radtour bis nach Bergen.

KategorienAllgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.